Windows PowerShell 3.0 (WPS3)

Eintrag zuletzt aktualisiert am: 12.08.2012

 Fachbücher zum Thema Windows PowerShell 3.0 (WPS3)

Dritte Version der Windows PowerShell 3.0 mit vielen neuen Funktionen!

Vorgänger: Windows PowerShell 2.0
Erste Alpha-Version: September 2011 (CTP1)
CTP2: 22.12.2011
RC: 31.5.2012
Erscheinungstermin: 15.8.2012
Plattformen derzeit: Windows 7 SP1 mit .NET 4.0, Windows Server 2008 S1 mit .NET 4.0, Windows 8, Windows Server 2012

Grundsätzliche Änderungen

Die PowerShell 3.0 verwendet nun die Dynamic Language Runtime (DLR) anstelle des bisherigen Extended Type Systems (ETS). Dies führt zu Verhaltensänderungen in einigen Situationen, siehe http://huddledmasses.org/powershell-3-finally-on-the-dlr/.

Neue Funktionen in Windows PowerShell 3.0

Syntaxvereinfachungen
Workflows auf Basis Windows Workflow Foundation
Robuste Sessions (Wiederherstellung/Wiederanlauf nach Fehler)
Geplante Vorgänge einfach im Windows Task Scheduler per Commandlets anlegen
Delegierte Administration
Vereinfachtes Finden von Commandlets
REST-basierte Webservices mit PowerShell bereitstellen (verwendet ODATA)
Windows PowerShell Web Access (PSWA) ist eine webbasierte Konsole zur Ausführung von PowerShell-Befehlen auf einem Server.

Neue Commandlets

Zu den Verwaltungsaufgaben, die man nun direkt ohne Zugriff auf COM und .NET lösen kann, gehören die Netzwerkkarten und die Netzwerkkonfiguration (Module NetAdapter, NetworkConnectivityStatus, NetTCPIP, NetworkTransition), DNS-Client-Einstellungen (Module DNSClient), die Windows Firewall (Module NetworkSecurity), GetDruckereinrichtung und Druckerverwaltung (Modul PrintManagement), geplante Vorgänge (Modul ScheduledTasks), Netzwerkfreigabe und offene Sitzungen/Dateien (Module SmbShare), ODBC-Einstellungen (Modul WDAC), Festplatten und Laufwerke (Modul Storage), iSCSI-Konfiguration (Module iSCSI) und Festplattenverschlüsselung (Modul Bitlocker), die Steuerung des Distributed Transaction Coordinators (Module Msdtc) sowie die Bearbeitung von Windows-Installationsimages (Module DISM). Auch einige Module für spezifische Windows 8-Funktionen (z.B. die Installation von Windows 8-Apps mit dem AppX-Verfahren) sind hinzugekommen.

Neue Funktionen in Windows PowerShell Integrated Scripting Environment 3.0

Viele neue Funktionen, die den Editor zu einem echten Code-Editor machen!

In der ersten Version der PowerShell gab es gar keinen Editor für Skripte, sondern nur die altbackene DOS-ähnliche Eingabeaufforderung. Mit PowerShell 2.0 liefert Microsoft das "PowerShell Integrated Scripting Environment" (kurz: ISE) mit, das aber bei weitem nicht an die Funktionen von Drittanbieterwerkzeuge wie PowerShellPlus (vgl. iX TODO) und PowerGUI herankam. Die mit der PowerShell 3.0 mitgelieferte Version der ISE ist nun viel mehr ein Editor, wie man ihn von Microsoft erwartet.

Neben dem Skripteingabefenster, dem interaktiven Fenster und dem Ausgabefenster gibt es nun an der linken Seite eine Suchleiste für Befehle, in der man die Parameter wie bei Show-Command (siehe Haupttext) erfassen kann (siehe Abbildung 3).

Weitere Neuheiten in der ISE:
  • Intellisense
  • Snippets
  • Error Indication
  • Brace Matching & Highlighting
  • Outlining
  • Rich Copy (Farben und Schriftarten in Zwischenablage)
  • Block Select
  • XML syntax coloring
  • Neues Hilfefenster
  • Add-On Tools
  • Letzte Verwendet Dateien
  • Persistierte Einstellungen
  • Restart Manager and Auto-Save

Als E-Mail versenden
Bookmarken bei del.icio.us
Bookmarken bei Digg
Reddit
Bookmarken bei Live